Kiel und Niebüll

Erst bei der vollständigen Umsetzung des Konzepts „Zug zum ZOB“ nach Vollendung der 2. Ausbaustufe könnten Reisende ohne Umsteigen die folgenden Verbindungen nach Westen und (Süd-)Osten nutzen:

  • Flensburg – Kiel
  • Flensburg – Niebüll
  • Kiel – Niebüll

Alle Verbindungen könnten stündlich angeboten werden.

Erreicht wird dies durch Teilen und Zusammenfügen von (Kurs-)Triebwagen zwischen den Haltestellen Exe, Weiche und Fördepark. Wie das funktioniert, sehen Sie in unserer Animation. Achten Sie dabei auf das Geschehen im schwarzen Kreis.

 

Nach Vollendung der 1. Ausbaustufe gibt es in Ost-West-Richtung zwei von einander unabhängige Verbindungen:

Eine Direktverbindung Kiel – Niebüll ist hier wegen der fehlenden Verbindungskurven erst nach der 2. Ausbaustufe möglich.

Für die Verbindung nach Niebüll ist die Reaktivierung der Strecke von Niebüll/Lindholm nach Flensburg erforderlich. Diese Strecke stellt eine Ausweitung des Bahnangebots im nördlichen Schleswig-Holstein dar und steht nicht in Konkurrenz zur Marschbahn, die im westlichen Landesteil Niebüll und Hamburg miteinander verbindet. Informationen zur Marschbahn finden Sie auf einer eigenen Seite.